Rohrbearbeitung mit Plasma- oder Autogen-Verfahren?
12. Dezember 2019
MÜLLER OPLADEN-Technologie ist Kernbaustein im Kompetenzzentrum für Schienenfahrzeuge
19. Dezember 2019

Digitalisierung und Industrie 4.0 bei MÜLLER OPLADEN

Maschinen von MÜLLER OPLADEN verfügen über eine frei programmierbare Software, die die Einbindung von CAD-Systemen ermöglicht. Wie wichtig ist das Thema Digitalisierung und Vernetzung bzw. Industrie 4.0?

Geschäftsführer Ralf Hamacher: „Hätten wir uns nicht schon vor Jahren mit dem Thema auseinandergesetzt, wären wir heute nicht mehr marktfähig. Würden wir nicht Projekte in Zusammenhang mit Industrie 4.0 durchziehen, wären wir nicht mehr zukunftsfähig.

Dabei bedeutet Industrie 4.0 für mich die Integration digitaler Schnittstellen in den vor- und nachgelagerte Arbeitsprozesse unserer Anlagen. Das fängt mit der Arbeitsvorbereitung unserer Kunden und der Hinterlegung von Schnittgeometrien an, woraus die Schneidkonturen und Schneidreihenfolgen ermittelt werden.

MO-SW2-Modellierungsmodul

Wir können Zeichnungen aus der Anwendung einlesen und die Schnittgeometrien der Rohre hinaus filtern, auf deren Basis unsere Programme die nächsten Arbeitsprozesse festlegen und kalkulieren. Dabei werden die Schneidkosten sowie die erforderlichen Mengen an Gas und Sauerstoff berechnet. Die vorgenommenen Schnitte werden in relationalen Datenbanken abgelegt mit Informationen zu allen Schneidkonturen. So kann unser Kunde die Qualität seiner Arbeit dokumentieren. Das alles wird von uns digital betreut, weshalb wir eine sehr komplexe Verkoppelung zu den Arbeitsprozessen unserer Kunden haben.“

Sprechen Sie mit uns über innovative Software für Ihre Produktionsprozesse und Industrie 4.0-Herausforderungen!

Buy now